Geld verdienen im Internet - mein Tagebuch

Geld verdienen im Internet – Mein Tagebuch


In meinem Tagebuch geht es weiter…

Ich habe meine Lehrzeit für mich von 3 Jahren auf 2 Jahre verkürzt, weil ich das Gefühl habe in diesen 2 Jahren, in denen ich mich mit „Geld verdienen im Internet“ beschäftige, so viel gelernt zu haben, so dass ich jetzt nach den Lehrjahren ein „Studium“ beginne, um das Gelernte zu optimieren und mein Fachwissen auszubauen *lach* (Spaß). Ich finde es erstaunlich, was der Geist erfassen mag, auch in meinem Alter ;-), und möchte dir damit ganz viel Mut machen.

Ich bin mir im Klaren darüber, dass ich vermutlich niemals dieses Studium beenden werde, weil das Internet so schnelllebig ist und weil es immer mehr zu lernen gibt als ich bisher schon gelernt habe.

Zwischenfazit:

Geld verdienen im Internet geht, aber lange nicht so schnell, wie es viele erwarten.

  • Ein oder mehrere E-Books kaufen und reich werden? NEIN!
  • Einen Kurs kaufen und reich werden? NEIN!

So funktioniert das nicht, und sei mal ehrlich, das wäre doch wirklich viel zu schön um wahr zu sein oder?

Um einiges an Geld zu verdienen möglicherweise. Bei mir war das so. Ich habe seitdem ich mich mit dem Geld verdienen im Internet beschäftige jeden Monat Geld verdient. Mal mehr, mal weniger. Was diesem Einkommen fehlt ist die Stabilität! Also ein dauerhaft wiederkehrendes Einkommen denn ohne Stabilität ist nichts planbar!

Ich habe das schon vermutet, denn mein Haupteinkommen beziehe ich nach wie vor aus meiner Selbständigkeit im Vertrieb, und dort habe ich gelernt, dass es nicht ausreichend ist

  • motiviert zu sein
  • große Ziele zu haben
  • den Vormachern hinterherzulaufen und nachzumachen.

Um wirklich erfolgreich zu werden gehören zwar diese Dinge, aber noch ein wenig mehr. Ich für mich habe gelernt und arbeite noch heute daran: (Vielleicht hilft dir das auch?)

Eigenmotivation: Lerne dich selbst zu motivieren, kein anderer ist dafür zuständig!

Habe große Ziele: die brauchst du, damit du überhaupt startest und was noch wichtiger ist um durchzuhalten

Zwischenziele: Belohne dich zwischendurch, wenn du etwas geschafft/erreicht hast, du hast es dir verdient!

Persönliches Wachstum: Achte darauf, dass du dich als Mensch weiter entwickelst.

Henry Ford hat einmal gesagt: „Wer immer nur das tut, was er kann, wird immer das bleiben, was er ist“

Kreativität: Lerne von anderen, aber entwickele im Laufe der Zeit Eigenkreativität. Du willst doch kein Double von XY sein? 😉

Komme ins Tun: Machen, machen, machen! Immer und immer wieder!

Kennst du meinen Leitspruch? „Am Ende wird alles gut, und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht zu Ende“

Gib immer dein Bestes:  Jede Stunde, jeden Tag, jeden Monat, jedes Jahr – immer ein wenig mehr.

Entwickele persönliche Kraft: Sei stark und werde noch stärker.

Lasse dir nicht reinreden, wenn du an eine Idee glaubst: Ziehe dein Ding durch! Schaue nicht nach rechts und links. Lasse dich nicht ablenken. Die Gefahren sind da sehr groß.

Sei von dir überzeugt:

Stelle dich doch einmal vor den Spiegel, lache dein Spiegelbild an und sage ihm wie großartig du bist.

Albern? Ja vielleicht, hilft aber *lach*

Früher habe ich mir immer vor einer Rede gesagt: „Marion du hältst heute die größte Rede deines Lebens“. Frag mal, ob ich davon immer überzeugt war 😉 , unwichtig. Wichtig war: Es hat mir geholfen!

Nur das Ergebnis zählt: Wichtig ist, dass du da ankommst wo du hin willst.

Sei nicht zu sparsam: Es lohnt immer in die eigene Zukunft zu investieren! Aber…

Sei skeptisch: Nicht jeder, der dir weismachen will, er verkauft dir das erfolgreiche „Geldverdienen im Internet“ in Tüten, macht es ohne eigennützige Hintergedanken.

Vertrauen: Lerne zu vertrauen, aber nicht jedem und jeder.

Dazu werde ich ein anderes Mal schreiben, wie ich Menschen getestet habe, die ich im Internet kennengelernt habe…  :-). Ich werde dir berichten, welche netten und hilfreichen Menschen ich kennengelernt habe, aber eben auch wie es sich anfühlt, wenn ich auf scheinbar nette Menschen getroffen bin, die aber nur nett waren oder nicht einmal das, um ausschließlich ihre eigenen Ziele zu realisieren.

Im Nachhinein stelle ich fest, dass ich obwohl ich durch den Vertrieb so viel weiß, dennoch in viele Fettnäpfchen gelatscht bin, soll heißen, ich habe so ziemlich alle Fehler hinter mir, die so ein Anfänger, der Geld verdienen will im Internet wie ich es war, machen kann.

Dennoch werte ich das positiv!

Hätte ich nur gelernt, gelernt und nochmals gelernt und wäre niemals ins Tun gekommen, wäre ich lange nicht so weit wie heute. Nur durch die Praxis sind mir meine Fehler bewusst geworden. Wäre ich nicht ins Tun gekommen, hätte ich nicht das Geld verdient, was ich verdient habe. Das wäre echt schade 😉

Und ich habe bisher verdient, was ich verdient habe. Nicht mehr und nicht weniger! Bitte lese diesen Satz ganz genau.

Meine Devise: Der Weg ist das Ziel (Konfuzius) Nur eine Sprachfloskel? Nicht, wenn du dir den Inhalt zu Eigen machst.

Du bist neugierig auf meine Fehler, die ich gemacht habe? Dann komme wieder vorbei, auch darüber werde ich schreiben. Vielleicht kannst du daraus lernen und ich dir damit wertvolle Zeit ersparen, dann haben wir beide etwas davon.

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast, dann freut es mich.

Wenn du diesen Artikel mit anderen auf Facebook, Twitter, Google +, LinkedIn teilst,  honorierst du meine Arbeit und motivierst mich  😉

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefallen hat 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Petra Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Geld verdienen im Internet – Mein Tagebuch

  • Petra

    „Sei nicht zu sparsam“, dass stimmt. Auch ich musste nach meinem ersten Jahr einsehen, dass nicht alles kostenlos sein kann. Hier und da mal ein paar Euro zu investieren lohnt allemal, vor allem im Bereich SEO Tools. Durch verschiedene Programme wird mir mittlerweile so viel Arbeit abgenommen, dass sich die Anschaffungen mittlerweile gelohnt haben.

    Viele Grüße
    Petra